Das sind die besten Banken der Welt

  • Beitrags-Kategorie:News
Fördermittel Schliessfächer

Viele der weltweiten Bankensysteme und ihre jeweiligen Finanzinstitute haben angesichts der Pandemie eine enorme Widerstandsfähigkeit bewiesen, deren schädliche finanzielle Auswirkungen die Qualität und Rentabilität der Bankanlagen auch in Zukunft erheblich belasten werden.

Die Erholung des Sektors erfordert die Überwindung vieler wirtschaftlicher Gegenwinde, insbesondere im Hinblick auf die enorme Störung des Welthandels, Lieferkettenengpässe und Arbeitskräftemangel sowie den Rückgang der Fertigung aufgrund der Knappheit von Rohstoffen und Komponenten. Diese Faktoren haben zu einem anhaltenden Inflationsdruck beigetragen, dem durch Zinserhöhungen der Zentralbanken und die Drosselung der Anleihekaufprogramme weltweit begegnet werden wird. Darüber hinaus sind die staatlichen Unterstützungsprogramme, die viele globale Volkswirtschaften stabilisiert haben, für die meisten Länder beendet oder laufen aus.

Um die Auswirkungen auf ihre Filialen zu bekämpfen, haben viele Institute aggressiv mit der Verfeinerung von Bankgeschäftsmodellen reagiert. Die Entwicklung digitaler Plattformen hat es dem Sektor ermöglicht, innovativere Produkte anzubieten, um in einer kritischen Zeit in vielen Bankensystemen von Industrie- und Schwellenländern unterversorgte Bevölkerungsschichten zu erreichen.

Die Zusammenarbeit mit Fintech-Akteuren beschleunigt sich, da Banken sich bemühen, das Kundenerlebnis zu verbessern, indem sie Spitzentechnologien wie künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen nutzen, die große Datenmengen nutzen, um Kunden mit neuen Produkten anzusprechen und Underwriting-Entscheidungen mit digitalen Lösungen zu beschleunigen. Der Wettbewerb ist hart; und Bankkunden werden auch stärker befähigt, da sich die Open-Banking-Funktionen verbessern und Verbrauchern ein sicherer Mechanismus ermöglicht, ihre Finanzinformationen mit anderen Finanzinstituten zu teilen, um bessere Bankprodukte und -dienstleistungen zu erhalten.

In Anbetracht dieser schwierigen Betriebsbedingungen skizziert die Ausgabe 2021 des Magazins „The World’s Safest Banks“ des Global Finance Magazins in vielen Rechtsordnungen die Gewinner, die eine außergewöhnliche Stabilität gezeigt haben, um ihre Platzierungen und die Aufnahme in die diesjährige Auszeichnung aufrechtzuerhalten. Globale Banken treten in eine neue Phase der Herausforderungen ein und unsere Rankings sind wertvoller denn je.

Diese beständige Leistung ist das Ergebnis mehrerer Faktoren; und verständlicherweise schnitten Banken, die vor der Pandemie eine solide Kapitalausstattung und stabile Finanzierungsprofile aufwiesen, gut ab. Auch die finanziellen Verhältnisse im Heimatland spielen eine Rolle. Die Reaktion auf die Pandemie wird jedoch für viele Institute auch als kritischer Faktor angesehen, da die Banken ihre Geschäftsmodelle und Arbeitsregelungen für Mitarbeiter schnell geändert haben, um innovativ zu sein, Effizienz zu schaffen, Mitarbeiter zu befähigen und Verluste zu mindern.

Der Souverän-Effekt

In einigen Fällen hängt die Ratingstabilität direkt mit der Tätigkeit in starken Ländern mit Triple-A-Rating sowie mit einem hohen Maß an Staatseigentum und staatlichen Unterstützungsmechanismen zusammen. Es sind jedoch auch andere wichtige Dynamiken erkennbar, die die vergleichsweise Stärke der Spitzeninstitute in unserem Ranking widerspiegeln, insbesondere der nordischen Banken.

„Nordische Banken sind nicht nur in sehr hoch bewerteten Jurisdiktionen tätig, sondern erfreuen sich auch eines starken Marktanteils in ihren jeweiligen Ländern; und dies schafft Produktpreissetzungsmacht, mit der die nordischen Banken sehr selektiv und strategisch umgehen“, sagt Olivia Perney, European Banking Analyst bei Fitch. „Außerdem sind die nordischen Länder im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bei der Digitalisierung und Akzeptanz von Technologie weiter fortgeschritten, was zu einer größeren Effizienz im Bankgeschäft führt.“

Kanadische Banken sind unter den sichersten gut vertreten – ein Beispiel für ein Bankensystem, das sich auf wenige große Institute konzentriert. Diese inhärente Stabilität ist ein Faktor für ihre konsequente Aufnahme in unsere Rankings, aber ihre Dominanz kann Herausforderungen darstellen.

„Aufgrund ihrer bereits vorherrschenden Franchise und ihrer vielfältigen Geschäftsmodelle kann es schwierig sein, in Kanada zu wachsen, daher müssen sich kanadische Banken nach anderen Wachstumswegen umsehen“, sagt Christopher Wolfe, Head of North American Bank Ratings bei Fitch. „Gleichzeitig müssen sich kanadische Banken mit mehr Wettbewerb durch den wachsenden Fintech-Sektor und möglicherweise durch breitere Initiativen wie Open Banking auseinandersetzen.“

Infolgedessen verlassen sich diese Banken zunehmend auf ihre globale Präsenz; und viele haben eine beträchtliche internationale Präsenz, insbesondere in den Vereinigten Staaten. Kanadische Banken bieten in den USA über die City National Bank (für die Royal Bank of Canada), die BMO Harris Bank (Bank of Montreal) und die TD Bank (Toronto-Dominion) Dienstleistungen für Privat- und Firmenkunden, Kapitalmärkte und Vermögensverwaltung an. Die Bank of Nova Scotia ist die internationalste der kanadischen Banken und engagiert sich in bedeutenden Bankgeschäften in den lateinamerikanischen Ländern Chile, Kolumbien, Mexiko und Peru. Auch RBC und ScotiaBank sind in der Karibik sehr aktiv.

Die weltweiten Top 50

Wie jedes Jahr veranschaulichen unsere Rankings die wechselhaften Geschicke dieser Institutionen. Während die Top-10-Banken in unseren Global Top 50 Safest Banks unverändert bleiben, veranlassten die festgestellten Wachstumsherausforderungen in Kanada Fitch, das Betriebsumfeld Kanadas herabzustufen. Dies wiederum führte im Juli 2021 zur Herabstufung der Royal Bank of Canada (RBC) von AA- auf AA-. Infolgedessen fiel RBC in unserer Rangliste um neun Plätze auf Platz 20 zurück. Toronto-Dominion fiel um sieben Plätze auf Platz 19, da Moody’s die Bank unter Berufung auf eine Überarbeitung ihrer Bankenabwicklungsmethodik von Aa1 auf Aa2 herabstufte. Folglich stiegen die in Singapur ansässigen Banken DBS Bank und Oversea-Chinese Banking Corporation auf die Positionen Nr. 11 bzw. Nr. 12 auf. Die Bank of Taiwan wurde von S&P nach der Hochstufung des Staats durch die Agentur von A+ auf AA- hochgestuft und ist ein Neuzugang in der diesjährigen Rangliste auf Platz 43.

Hinter den Rankings

Unsere Rankings gelten für die 500 größten Banken der Welt nach Vermögensgröße und werden auf der Grundlage von langfristigen Fremdwährungsratings berechnet, die von Fitch Ratings, Standard & Poor’s und Moody’s Investors Service herausgegeben werden. Soweit möglich, wurden Ratings von Holdinggesellschaften und nicht von Betriebsgesellschaften verwendet; und Banken, die vollständig im Besitz anderer Banken sind, wurden weggelassen. Innerhalb jedes Rangsatzes werden die Banken nach Vermögensgröße organisiert, basierend auf Daten für den letzten jährlichen Berichtszeitraum, die von Fitch Solutions und Moody’s bereitgestellt werden. Ratings werden mit Genehmigung der drei Ratingagenturen reproduziert, alle Rechte vorbehalten. Ein Ranking ist keine Empfehlung zum Kauf, Verkauf oder Halten eines Wertpapiers; und es werden keine Angaben zum Marktpreis oder zur Eignung für einen bestimmten Anleger gemacht. Alle Ratings in den Tabellen waren per 31. August 2021 gültig.

Ranking (Auszug Banken aus Deutschland):

Platz 1 Kfw, Frankfurt a. Main, Berlin

Platz 6 L-Bank, Karlsruhe (Baden-Württemberg)

Platz 8 NRW.Bank, Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)

Platz 21 DZ Bank, Frankfurt a. Main (Hessen)

Platz 23 APO Bank, Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen)

Platz 36 Sparkassen-Finanzgruppe, Berlin (Berlin)

(Quelle: Global Finance Magazin)


Zu den besten Banken in Deutschland zählen die aufgeführten Förderinstitute des Bundes und der Länder.
Förderinstitut und Förderbank des Bundes:

Förderinstitute und Förderbanken der Länder:

Kontaktieren Sie uns zu Fragen zum Thema Kapitalbeschaffung, Finanzierung und Fördermittel. 

Anfrage