Fördermittel Deutschland

Kontaktaufnahme und Anfragen immer über das Formular: Kontakt

open

Fördermittel: Unternehmen greifen zu

Home / Fördermittel: Unternehmen greifen zu

Das Kreditneugeschäft hat im ersten Quartal 2015 4,8 % gegenüber dem Vorjahr zugelegt.

 

Das von der KfW geschätzte Kreditneugeschäft der Kreditinstitute mit Unternehmen und Selbstständigen ist im ersten Quartal 2015 um 4,8 % gegenüber dem Vorjahresquartal gewachsen. Besonders stark waren zum wiederholten Male die Zugewinne bei den langfristigen Krediten mit Laufzeiten über fünf Jahren. Wir sehen gute Voraussetzungen, dass der Schwung am Kreditmarkt weiter anhält. Im zweiten Quartal erwarten wir demgemäß ein Wachstum des Kreditneugeschäfts im Bereich von 4 % gegenüber dem Vorjahresniveau (gleitende Zuwachsrate über zwei Quartale).

 

Niedrige Zinsen durch Fördermittel machen lange Laufzeiten für große Unternehmen attraktiv

 

Nach einer langen Schwächephase wächst der Unternehmenskreditmarkt bereits seit Herbst 2014 mit ansehnlichen Raten. Dem zu Grunde liegt eine anziehende Nachfrage nach langfristigen Krediten und Fördermitteln. Dieser Trend wird nach Einschätzung der Banken anhalten. Gleichzeitig gehen die Kreditinstitute davon aus, dass die Kreditnachfrage großer Unternehmen noch an Fahrt gewinnt.

 

Dafür sprechen die äußerst günstigen Angebotsbedingungen. Die ifo-Kredithürde erreicht ein Rekordtief nach dem anderen und lag im Mai bei nur noch 15,7%. Nur noch jedes siebte befragte Unternehmen berichtet demzufolge von einer restriktiven Kreditvergabe der Banken, bei den Großunternehmen ist es nicht einmal jedes zehnte. Die Kreditkonditionen haben sich im vergangenen Quartal weiter verbessert, getrieben vom Wettbewerb der Banken untereinander. Der wichtigste Grund für die Belebung des Kreditneugeschäfts dürfte jedoch im niedrigen Zinsniveau zu finden sein. Für Kredite mit Laufzeiten über 5 Jahren verlangten die deutschen Banken im März 2015 durchschnittlich gerade noch 1,75 % und damit nochmals 100 Basispunkte weniger als im Jahr zuvor. So werden trotz weiterhin hervorragender Kassenlage und nur moderatem Wachstum der Unternehmensinvestitionen zur Finanzierung verstärkt Kredite herangezogen.

 

Fazit und Ausblick:

 

Die deutsche Wirtschaft wird in diesem Jahr mit ordentlichem Tempo wachsen. Die Unternehmen investieren wieder etwas mehr. Damit die chronische Investitionsschwäche überwunden wird, muss diese Entwicklung jedoch anhalten und kräftiger werden. Spezielle Programme und Fördermittel sollen dies unterstützen. Die vorzüglichen Angebotsbedingungen sind jedenfalls eine gute Voraussetzung für eine Fortsetzung des lebhaften Kreditneugeschäfts. Die Liquiditätslage der deutschen Banken bleibt nicht zuletzt aufgrund des Anleihenkaufprogramms der EZB auskömmlich. Die Entwicklungen um Griechenland bergen jedoch das Risiko, dass sich die damit verbundene Unsicherheit negativ auf die Investitionsbereitschaft der Unternehmen auswirkt.

 

(Quelle: Kfw, Kreditanstalt für Wiederaufbau)