Fördermittel Deutschland
open

Einheitliche Rechtsform: EU-Statut als Gütesiegel für gemeinnützige Stiftungen

Home / Einheitliche Rechtsform: EU-Statut als Gütesiegel für gemeinnützige Stiftungen

Grenzüberschreitend tätige gemeinnützige Stiftungen sollen künftig das Geld für Verwaltungskosten sparen können. Die EU-Kommission hat ein Statut für Europäische Stiftungen vorgeschlagen, um in allen Mitgliedstaaten eine einheitliche Rechtsform zu schaffen. Die EU Stiftung soll optional zu inländischen Stiftungen bestehen. Das Statut können dem Vorschlag zufolge Stiftungen beantragen, die ihre Gemeinnützigkeit nachweisen, in mindestens zwei Mitgliedstaaten tätig sind und ein Kapital von mindestens 25.000 Euro haben. Hat sich eine Stiftung in einem Mitgliedstaat als Europäische Stiftung registrieren lassen, wird diese Rechtspersönlichkeit automatisch in allen anderen EU-Staaten anerkannt. „Wir müssen die wertvolle Arbeit, die Stiftungen für europäische Bürger leisten, unterstützen und fördern“, sagte Binnenmarktkommissar Michel Barnier.

Das EU-Statut werde als europäisches „Gütesiegel“ darüber hinaus dabei helfen, die Tätigkeit der Stiftungen besser bekannt zu machen und ihnen zu mehr finanzieller Unterstützung verhelfen, zeigte sich Barnier überzeugt.

Steuerlich sollen Europäische Stiftungen dem Vorschlag zufolge genauso behandelt werden wie inländische Stiftungen und Spender sollen die gleichen Steuervorteile geltend machen können, wie bei Zuwendungen an eine Stiftung mit Sitz in ihrem eigenen Mitgliedstaat. Das EU-Statut für Stiftungen kann nur umgesetzt werden, wenn alle Mitgliedstaaten der vorgeschlagenen Verordnung zustimmen.

(Quelle: EU Nachrichten 03.2012)